Amphibienschutz

Jedes Jahr im Frühling, wenn die Außentemperaturen über acht Grad steigen, wandern Frösche, Kröten und Molche aus ihren Winterquartieren zu den Teichen, in denen sie selbst einmal aufgewachsen sind. Das ist vor allem morgens und abends während der Dämmerung der Fall. Seit 1989 bewahren wir mit der Aufstellung von über 1.000 m Krötenzäunen an der Rosengartenstraße und der B 3 bei Elstorf viele Amphibien vor dem Verkehrstod. Jeden Morgen in aller Frühe kontrollieren ehrenamtliche Helfer die Kröteneimer an den Zäunen und tragen die Amphibien ans rettende Ufer.

Seit 2007 wird die Anzahl der aufgefangenen Amphibien nach Arten erfasst, um einen Überblick über die Populationen zu erhalten. Die Erfolge lassen sich an der nachstehenden Statistik ablesen:

 

Im Jahr 2017 wurden insgesamt 1312 Amphibien am Krötenzaun gezählt, davon 1191 Erdkröten , 6 Knoblauchkröten, 51 Grasfrösche, 23 Moorfrösche, 28 Springfrösche und 12 Teichmolche.